Questo sito web utilizza i cookie per migliorare la tua esperienza utente. Acconsenti ai nostri cookie, se vuoi saperne di più clicca qui.

Antibiotische Leistungsfòrderer in der kritischen Absetzerphase sind dem Verbraucher schlicht- weg nicht mehr zu vermitteln. Auf der Suche nach adàquaten Alternativen sind Futterzusatz- stoffe jeglicher Art zur Anwendung gekommen. In den letzten Jahren ist zudem die Qualitàt des Wassers wieder in die Diskussion gekommen. Es ist altbekannt, dass schlechte Wasserqualitàt einen negativen Einfluss auf die Tiergesundheit hat. Wasser als Heilquelle istjedoch ein neuer Ansatz in der Tieremàhrung, findet jedoch in Bade- orten weltweite Beachtung. Durch positive Erfahrungsberichte aus Kanada in gròiSeren land- wirtschaftlichen Tierhaltungsbetrieben aufmerksam geworden, wurde an der Landesanstalt in Zusammenarbeit mit der Firma BioQueI (www.bioquel.com) ein Versuch mit aufbereitetem Wasser durchgefùhrt. Der Absetzstress schlàgt den Tieren, im wahrsten Sinne des Wortes, hàufig auf den Magen und endet oft in einem starken Durchfallgeschehen. Einen nicht unerheblichen Einfluss auf das Durchfallgeschehen haben dabei die Bakterien aus der Gruppe der coliformen Keime. Zu diesen in der Ferkelaufzucht gefùrchteten Gruppe gehòren auch die Vertreter von Escheri- chia Coli. Bestimmte Stàmme, dieses an sich ganz normalen Darmbewohners, kònnen unter widrigen Umstànden, zum Beispiel wàhrend des Absetzens, u.a. zur Colienterotoxàmie fùhren und groise wirtschaflliche Schàden verursachen. Hauptinfektionsweg ist die orale Aufnahme dieser Bakterien, wobei das Trànkewasser eine entscheidende Rolle spielt. Denkbare Grùnde fùr eine Belastung des Trànkewassers sind Eine Verschmutzung des Wassers auf Grund der Trànketechnik, z.B. durch verschmutzte Trànkeschalen oder Das Wasser enthàlt bereits originàr die krankmachenden Keime. Der zweite Punkt betrifft vor allem Betriebe mit eigenem Brunnen. Ein in der Praxis verbreitetes Verfahren zur Wasseraufbereitung ist die Zugabe einer Sàure. Hàufig erfordert dies jedoch ei- nen Austausch des bestehenden Leitungssystems, da durch den Sàurezusatz das Material an- gegriffen werden kann. Einen anderen Weg beschreitet die Firma BioQueI aus der Schweiz, die auf die alt bekannte Elektrolyse zurùckgreift. Bei diesem Verfahren wird Wasser mit Hilfe von einfachem Kochsalz elektrolytisch aufbereitet und aktiviert. Neben einem Strom- und einem Wasseranschluss wird fùr den Betrieb des Geràtes noch eine gesàttigte Kochsalzlòsung benòtigt, die vom Geràt au- tomatisch eingespeist wird. Die Herstellung dieser Flùssigkeiten geschieht in einem sogenann- ten diaphragmischen Reaktor, in dem ein elektrochemischer Prozess ablàufl.

allevamento efffeti

Diego Fumaneri

redoxphsolutions home

canale farmacia

redoxphxcf

distributore

AlkaMag anteprima

indipendente

Alkacleanleaver Diego Fumaneri